Sie sind hier: Startseite » Umgebung

Umgebung

Liebe Gäste,
verbringen Sie Ihren Urlaub in behaglicher Atmosphäre im Hause Seelmann.
Reundorf mit seinen herrlichen Rad- und Wanderwegen liegt inmitten des Oberen Maintals, umrahmt von Vierzehnheiligen, Kloster Banz und dem Staffelberg. Lichtenfels (2 km) und Bad Staffelstein mit der Obermain-Therme (4 km) liegen direkt vor der Haustüre.
Tagesausflüge nach Coburg, Kronach, Kulmbach, Bamberg sowie in die benachbarten Mittelgebirge, wie die Fränkische Schweiz, das Fichtelgebirge, Franken- und Thüringer Wald lohnen sich immer.

Staffelberg

Der markante, weithin sichtbare Staffelberg erhebt sich über der Stadt Bad Staffelstein (Ldkr. Lichtenfels, Ofr.). Der Staffelberg ist mit seinen 539 Metern über dem Meeresspiegel eines der beliebsten Ausflugsziele der Region. Seine Besonderheit verdankt der Berg seinem Hochplateau.
Schon zur jüngeren Steinzeit, zur frühen Bronzezeit, zur Urnenfelder- und zur späteren Hallstattzeit, also vom 4. bis zum 1. Jahrtausend v. Chr. war er immer wieder besiedelt . Ausgrabungen in jüngerer Zeit haben die bisherige wissenschaftliche Vermutung zu einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit erhärtet, wonach es sich um die keltische Stadt "Menosgada" handelte, die in der Geographie des römischen Imperiums und der angrenzenden Gebiete des Griechen Claudius Ptolemäus (85 - 160 n. Chr.) erwähnt wird. Menosgada ging um Christi Geburt durch die germanische Einwanderung zugrunde.

Vierzehnheiligen

Die Basilika Vierzehnheiligen bei Staffelstein ist eine der bekanntesten Wallfahrtskirchen in Oberfranken. Das von Balthasar Neumann gebaute Gotteshaus ist den heiligen Vierzehn Nothelfern geweiht und empfängt etwa eine halbe Million Besucher pro Jahr.

Schloß Banz

Kloster Banz ist ein ehemaliges Kloster in der Gemeinde Bad Staffelstein nördlich von Bamberg.
Die 1071 durch Gräfin Alberada von Schweinfurt (Alberada von Habsburg-Sulzbach) gegründete Benediktiner-Abtei war bis zur Säkularisation das älteste Kloster am Obermain. Zwischen 1568 und 1575 war es verlassen. 1803 säkularisiert, erwarb 1813 Herzog Wilhelm in Bayern das Kloster. Seit dieser Zeit wird die Klosteranlage auch als Schloß bezeichnet. 1935 wurde in den Gebäuden des Klosters eine Ausbildungsstätte für Priester eingerichtet. Seit 1978 ist es im Besitz der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung und wird als Tagungsstätte verwendet.

Obermain-Therme